Mond - Geschichte - Prähistorische Astronomie 

© Mission Mond
Aufgangspunkte des Mondes zu den Kleinen Wenden
Der Aufgangspunkt des Mondes am östlichen Horizont verschiebt sich von Tag zu Tag. Diese tägliche Veränderung ist viel größer als die der Sonne. Benötigt die Sonne für eine Hin- und Rückwanderung zwischen den Extrempositionen ein Jahr, so erledigt der Mond dies innerhalb eines Monats. Während die Sonne zu den Sonnwenden immer an den gleichen Extrempositionen aufgeht (im Bild gelb markiert), verschieben sich die Extremposition des Mondes selbst allmählich im Verlauf mehrerer Jahre. Irgendwann erreichen sie ihren engsten Abstand von einander: die Zeit der Kleinen Mondwenden. Danach wandern die Extrempunkte allmählich wieder auseinander.

» zurück zum Artikel




 
 

last link check:
22.02.2015

The Network
cc-live - Redaktionsbüro / Internetagenturcc-live

Autor dieses Artikels:  Prof. Dr. Bruno Deiss

In Zusammenarbeit mit dem Physikalischen Verein, Frankfurt a.M.
© 1996 - 2011 cc-live, Internetagentur / Redaktionsbüro

Newsletter: Jeden Monat die neuesten Infos per E-Mail

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie uns!
Die Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Internet-Links.