Mond - Karten - Historie der Mondkarten 

© Sidereus Nuncius (1610)
Der Mond durch Galileis Teleskop gesehen
Galileis Teleskop lieferte eine 30fache Vergrößerung. Die äußeren Bereiche der Objektivlinse waren mit einer Blende abgedeckt, um störende Abbildungsfehler zu vermeiden. Damit betrug die effektive Öffnung der Objektivlinse nur etwa 2 cm. Das reichte dennoch aus, um den unregelmäßigen Verlauf der Lichtschattengrenze deutlich zu erkennen. Die unterschiedliche Form Licht-Schattengrenze während zunehmendem bzw. abnehmendem Mond macht deutlich, dass nur hohe Gebirge als Schattenwerfer die Ursache dafür sein können. Diese Erkenntnis war revolutionär, denn der Mond hätte eigentlich nach herrschender Lehrmeinung als himmlischer Körper eine ideale Kugelgestalt haben sollen. Außerdem sollte er nicht aus den vier irdischen Elementen bestehen, sondern wie alle Körper des Himmels aus einer völlig anderen Substanz, der "Quintessenz". Die beobachteten lunaren Gebirge und Täler aber zeigten, dass auch Himmelskörper offenbar so beschaffen sein können wie die Erde.

» zurück zum Artikel




 
 

last link check:
22.02.2015

The Network
cc-live - Redaktionsbüro / Internetagenturcc-live

Autor dieses Artikels:  Prof. Dr. Bruno Deiss

In Zusammenarbeit mit dem Physikalischen Verein, Frankfurt a.M.
© 1996 - 2011 cc-live, Internetagentur / Redaktionsbüro

Newsletter: Jeden Monat die neuesten Infos per E-Mail

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie uns!
Die Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Internet-Links.