Jupiter - Einführung 

Atmosphäre

Bild vergrößernBlick auf Jupiter aus 24 Millionen km Entfernung
©NSSDC/NASA
»Voyager 2
Die Region der Jupiteratmosphäre, die wir beobachten können, enthält verschiedene Wolkenschichten. In dieser Konvektionszone registrierten die Voyager-Sonden blitzähnliche Leuchterscheinungen.

Jupiter zeigt helle und dunkle Bänder, die als "Zonen" und "Bänder" bezeichnet werden. In den Zonen steigt das Gas auf, in den Bändern sinkt es wieder ab. Die Wolkenobergrenze liegt in den dunklen Bändern etwa 20 Kilometer tiefer als in den hellen Zonen, und entsprechend ist die Temperatur dort etwa 10 Grad höher. Die erkennbaren Farben werden möglicherweise durch Schwefelverbindungen oder durch organische Moleküle in der mittleren Wolkenschicht hervorgerufen.

Bild vergrößernAnimation der Wolkenbewegung
©NASA/JPL/Caltech
»Cassini

Einige der Bilder der Voyager-Sonden wurden zu Filmsequenzen zusammengesetzt. Sie zeigen, dass die Wolken in den Bändern und Zonen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten treiben.

Bild vergrößernWolkengürtel nahe des Äquators
©NASA/JPL
»Galileo

Alle 10 Stunden, im Takt der Jupiterrotation, sehen wir die gleichen Wolkenstrukturen.

Langzeitbeobachtungen haben deutlich gemacht, dass in den Bändern und Zonen unterschiedliche Windgeschwindigkeiten vorherrschen. So entstehen in den Grenzbereichen Wirbel, ähnlich wie sich ein Bleistift zwischen zwei Handflächen dreht, die aneinander vorbeigezogen werden.

Weiter:
» Der Große Rote Fleck




 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

last link check:
22.02.2015

The Network
cc-live - Redaktionsbüro / Internetagenturcc-live

Autor dieses Artikels:  C. Vester/cc-live

In Zusammenarbeit mit dem Physikalischen Verein, Frankfurt a.M.
© 1996 - 2011 cc-live, Internetagentur / Redaktionsbüro

Newsletter: Jeden Monat die neuesten Infos per E-Mail

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie uns!
Die Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Internet-Links.