Mars - Einführung 

Oberfläche

Bild vergrößernCoprates Catena im Canyonsystem des Valles Marineris
©NASA/JPL/MSSS
»Mars Global Surveyor
Sieht man vom rosaroten Himmel ab, so zeigen die Landschaften auf dem Mars große Ähnlichkeit mit den Wüstengebieten Arizonas. Aber kalt ist es dort! Selbst am Äquator klettert die Temperatur nur für ein paar Stunden um die Mittagszeit auf über Null Grad, während sie nachts um fast hundert Grad absinkt. Das Eis in den Polgebieten ist von Kohlendioxidschnee bedeckt.

Bild vergrößernTeilstück des "Gallery Panorama", in dem der Rover "Sojourner" bei einer Messung mit dem Alpha-Proton X-Ray Spektrometer am Stein "Yogi" zu sehen ist.
©NASA/JPL
»Pathfinder

Das Rosa des Himmels wird durch Staubteilchen hervorgerufen, die während der alljährlich wiederkehrenden Staubstürme aufgewirbelt werden. Die Luft auf dem Mars ist zwar extrem dünn, doch können die Windgeschwindigkeiten 360 km/h erreichen. Die gewaltigen Staubstürme können Wochen andauern, und der Planet scheint unter den heulenden Sturmböen zu erzittern. Diese aufgewirbelten Staubwolken verdunkeln die Sonne, erreichen Höhen von mehreren Dutzend Kilometern und werden über weite Strecken fortgeweht.

Bild vergrößernDünen und Krater in den Ebenen der Südpolregion
©NSSDC/NASA
»Viking 2

Die vielleicht faszinierendsten Anblicke gibt es im Bereich der riesigen Dünenfelder unweit der Polkappen - endlose Weiten erstarrter Wellen aus rostigem Sand, so weit das Auge reicht. Jeder wollte natürlich wissen, ob es Leben auf dem Mars gibt, und so hielt Viking auch danach Ausschau, doch nichts und niemand huschte vorbei. Da die Kameras die Landschaft jedoch nur durch einen langsam bewegten Spalt ablichteten, hätten sie eine rasch vorbeiziehende Kreatur auch gar nicht erfassen können. Im Juli 1997 wurden dann während der Pathfinder-Mission erneut fantastische Bilder von der Marsoberfläche zur Erde übermittelt. Sie zeigen eine Landschaft, die nicht nur Wüstenfans begeistern können. Wer jedoch noch immer auf Spuren von Leben hoffte, wurde erwartungsgemäß auch diesmal enttäuscht.

Weiter:
» Der Mythos von den Marskanälen




 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

last link check:
22.02.2015

The Network
cc-live - Redaktionsbüro / Internetagenturcc-live

Autor dieses Artikels:  C. Vester/cc-live

In Zusammenarbeit mit dem Physikalischen Verein, Frankfurt a.M.
© 1996 - 2011 cc-live, Internetagentur / Redaktionsbüro

Newsletter: Jeden Monat die neuesten Infos per E-Mail

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie uns!
Die Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Internet-Links.