Erde - Landschaftsformen 

Halbinseln

Bild vergrößernFlorida
©Kosmos 3D Globus
Halbinseln ragen vom Festland ins Wasser vor und sind daher leicht zu erkennen. Sie sind normalerweise länger und schmaler als Kaps und Landzungen. Ihre Größe variiert; es gibt sowohl regional begrenzte Halbinseln als auch solche von kontinentalen Ausmaßen. Halbinseln können aber ebenso lokale Landschaftsmerkmale sein und einen nur wenige Kilometer schmalen Landstrich umfassen.

Viele Halbinseln sind nicht als solche entstanden, sondern stellen lediglich höher gelegene Teile der Erdkruste dar, während das umgebende Gebiet vom Meer überflutet ist; die Halbinsel ragt dann als einziger Teil heraus. Solche Halbinseln können Teil einer Bergkette oder eines Hochlands sein.

Lokal begrenzte Halbinseln können durch Erosion entstehen. Die Wellenbewegung an einem Küstenabschnitt kann weiches Gestein auswaschen und fortspülen. Härteres, oft zerklüftet aussehendes Gestein erodiert viel langsamer und ragt deshalb deutlich hervor. Eine lange, schmale Landzunge wird als Halbinsel bezeichnet.

Zu den großen, nahezu kontinentartigen Halbinseln gehören die Arabische Halbinsel und die Iberische Halbinsel, auf der Spanien und Portugal liegen. Sie sind unregelmäßiger geformt und - obwohl sie nicht besonders lang sind - über eine etwas schmalere Nahtstelle mit einer größeren Landmasse verbunden. Weitere große Halbinseln sind die Halbinsel Kamtschatka in Russland, die Florida-Halbinsel in den USA und die Péninsule d'Ungava in Kanada.

Weiter:
» Inseln und Archipele




 
 
 
 
 
 
 
 
 

last link check:
22.02.2015

The Network
cc-live - Redaktionsbüro / Internetagenturcc-live

Autor dieses Artikels:  Redaktionsbüro cclive

In Zusammenarbeit mit dem Physikalischen Verein, Frankfurt a.M.
© 1996 - 2011 cc-live, Internetagentur / Redaktionsbüro

Newsletter: Jeden Monat die neuesten Infos per E-Mail

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie uns!
Die Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Internet-Links.