ISS - ISS EC-13/14 (079) - Discovery (032)  

© NASA

Physiologie des Menschen: NOA 2

Das Auftreten von Gas-Embolien im Blutkreislauf von Tauchern als Resultat der Dekompression ist wohlbekannt und kann nach normalen Tauchgängen ohne subjektive Anzeichen von Taucherkrankheit auftreten. Das Auftreten von Dekompressionskrankheit bei Astronauten nach einer Dekompression in Zusammenhang mit einer EVA ist nicht bekannt, aber es wurde demonstriert, dass die entsprechenden Dekompressionstechniken auf der Erde in etwa 6 % der Fälle zu offensichtlichen Symptomen einer Dekompressionskrankheit führen. Das führt zur Vermutung, dass wesentlich häufiger Gas-Embolien auftreten ohne offensichtliche Symptome einer Dekompressionskrankheit. Eine einfache, nicht invasive Technik zur Bewertung derzeitiger Dekompressionsverfahren vor und nach EVAs wäre hilfreich.

Bei diesem Experiment werden die Astronauten eine einfache Ein- und Ausatmungsübung (gemäß NOA 1-Protokoll) durchführen, jeweils so spät wie möglich vor der EVA-Vorbereitung und so früh wie möglich nach Abschluss der EVA. Eine erhöhte Stickstoffoxid-Ausatmung im Vergleich zum vorherigen Zustand würde die Existenz einer Gas-Embolie anzeigen und eine Anpassung der EVA-Prozeduren nahe legen.

» zurück zum Artikel





 
 
 
 

last link check:
22.02.2015

The Network
cc-live - Redaktionsbüro / Internetagenturcc-live

Autor dieses Artikels:  Redaktionsbüro cclive

© 1996 - 2011 cc-live, Internetagentur / Redaktionsbüro

Newsletter: Jeden Monat die neuesten Infos per E-Mail

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie uns!
Die Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Internet-Links.