« Chronologie »
Wostok - Wostok 3 (010) - Wostok A1 (012)  

Wostok 3

Gruppenflug mit Wostok 4, erste Direktübertragung von Fernsehbildern zur Erde.

» Daten:
Start:  11. Aug. 1962, 08:30 GMT
Ende:  15. Aug. 1962, 06:52 GMT
Landung (Erde)
» Crew:  Nikolajew
» Nutzlast:  Leergewicht im Orbit: 4.722 kg

Bild vergrößernLandegebiet von Wostok 3 & 4
©Sven Grahn

Am 11. August 1962 startete das sowjetische Raumschiff Wostok 3 mit Major Adrian G. Nikolajew an Bord in eine Umlaufbahn um die Erde. Am Tag darauf folgte Wostok 4 mit dem Kosmonauten Obersleutnant Pavel R. Popowitsch.

Laut der sowjetischen Nachrichtenagentur TASS war der Zweck der beiden Flüge, experimentelle Daten über die Möglichkeiten der Herstellung direkter Verbindungen zwischen zwei Raumschiffen und über die Koordination der Aktionen der Kosmonauten zu erhalten. Darüber hinaus sollten die Auswirkungen gleicher Raumflugbedingungen auf den menschlichen Organismus bei unterschiedlichen Personen untersucht werden.

Während ihres Aufenthalts im Weltraum nahmen Major Nikolajew und Oberst Popowitsch täglich Mahlzeiten ein, schliefen jede Nacht rund sieben Stunden und tauschten Mitteilungen über die Bedingungen in ihren Raumschiffen aus. Dabei benutzten sie die Decknamen "Falke" (Nikolajew) und "Goldner Adler" (Popowitsch). Beide Kosmonauten legten von Zeit zu Zeit ihre Ausrüstungen ab, um die Anpassung menschlicher Bewegungen an den Zustand der Schwerelosigkeit zu untersuchen.

Kosmonaut Nikolajew berichtete, dass er beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre ein "ungutes Gefühl" gehabt habe: "Die Bremsrakete wurde gezündet, dann trennte sich meine Kapsel von der Instrumentenkammer. Anfangs war die Geschwindigkeitsabnahme gering. Nach und nach aber verstärkte sich der Andruck auf nahezu 6 g. Er nahm sogar noch mehr zu, so dass die Kapsel weissglühend wurde. Zuerst war Rauch zu sehen, dann aber eine Flamme - zuerst Rot, dann orangefarben und schließlich blau. Das war der Augenblick des stärksten Andrucks der Fallbeschleunigung. Ohne vorheriges Training hätte ich diese Situation kaum durchgestanden. Außerdem vernahm ich in kurzen Abständen knisternde Geräusche und befürchtete schon, dass sich der Hitzeschild von der Kapsel lösen könnte. Endlich jedoch wurde mir klar, dass alles ganz normal verlief. Allmählich sank der Druck auf 1 bis 1,5 g und war leichter zu ertragen. Schließlich trennte ich mich von dem Raumschiff und ging am Fallschirm nieder."

Nächste Mission:
» Wostok 4





 
 
 
 

last link check:
22.02.2015

The Network
cc-live - Redaktionsbüro / Internetagenturcc-live

Autor dieses Artikels:  Redaktionsbüro cclive

© 1996 - 2011 cc-live, Internetagentur / Redaktionsbüro

Newsletter: Jeden Monat die neuesten Infos per E-Mail

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie uns!
Die Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Internet-Links.