Wostok - Wostok 2 (009) - Wostok A1 (009)  

© GSFC/NASA

Künstlerische Darstellung der Landung

Bei den Wostok-Flügen landeten die Kosmonauten normalerweise nicht mit der Kapsel, sondern trennten sich von dieser durch Herauskatapultieren ihres Sitzes. Dazu öffnete sich in einer Höhe von etwa 7.000 Metern automatisch die Ausstiegsluke und der Kosmonaut wurde 2 Sekunden später mit seinem Sitz aus dieser herauskatapultiert. Sein Fallschirm öffnete sich kurz danach. In 4.000 Metern Höhe löste sich der Sitz und fiel frei zur Erde, während der Kosmonaut weiter am Fallschirm mit einer Sinkgeschwindigkeit von 6 Metern pro Sekunde herabschwebte.

In 4.00 Meter Höhe trat auch das Landungssystem der Kapsel in Aktion, wobei sich zunächst der Deckel der Fallschirmluke öffnete und den Bremsfallschirm freigab. In einer Höhe von rund 2.500 Metern löste der Bremsfallschirm den Hauptschirm aus.

Falls der Kosmonaut bei der Landung in der Kapsel blieb, hielt er die Ausstiegsluke geschlossen und öffnete sie erst nach der Landung. Dieses Verfahren kam beispielsweise bei der Landung von Walentina W. Tereschkowa (Wostok 6) zum Einsatz.

» zurück zum Artikel





 
 
 
 

last link check:
22.02.2015

The Network
cc-live - Redaktionsbüro / Internetagenturcc-live

Autor dieses Artikels:  Redaktionsbüro cclive

© 1996 - 2011 cc-live, Internetagentur / Redaktionsbüro

Newsletter: Jeden Monat die neuesten Infos per E-Mail

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie uns!
Die Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Internet-Links.