Apollo - Astronauten 


Donald Kent (Deke) Slayton
(NASA Astronaut; verstorben)



Geburtsdatum:01. Mrz. 1924
Geburtsort:Sparta, Wisconsin, USA
Sterbedatum:13. Juni 1993
Sterbeort:League City, Texas, USA
Nationalität:Amerikaner
Familienstand:verheiratet, 1 Kind

Status:Verstorben
Auswahl:1. NASA-Gruppe (1959)
Aktive Zeit:02. Apr. 1959 - 27. Feb. 1982
Missionen: 
  1. Apollo-Sojus-Test-Projekt
Reserve: 
Flugzeit:9 Tg., 01 Std., 28 Min.


Biografie
(x=Alter; A=Ausbildung/Training; B=Berufserfahrung; R=Raumfahrt-Erfahrung)
Jahr x A B R Bemerkungen
1924
01. Mrz.
    Geb. in Sparta, Wisconsin.
1943
Apr.
19A  Eintritt in die Air Force als Aviation Cadet. Flugtraining in Vernon und Waco, Texas.
194420 B B-25 Fluglehrer in Columbia, South Carolina.
1944
-

1945
20 B 56 Einsätze als B-25 Pilot bei der 340th Bombardment Group in Europa.
1945
Apr.
21 B 7 Kampfeinsätze in Japan bei der in Okinawa stationierten 319th Bombardment Group.
194925A  "Bachelor of Science" in Luftfahrtechnik an der University of Minnesota.
   B Angestellt bei der Boeing Aircraft Corporation in Seattle, Washington.
195127 B Aktiver Dienst bei der Minnesota Air National Guard.
1955
Juni
31A  Besuch der USAF Test Pilot School auf dem Edwards Air Force Stützpunkt, Kalifornien.
1956
Jan.
-

1959

Apr.
32 B Testpilot auf dem Edwards Air Force Stützpunkt.
   B Über 6.600 Flugstunden, davon 5.100 in Düsenflugzeugen.
1959
02. Apr.
35  RAusgewählt für die 1. Astronautengruppe.
1959
Mai
35  RErnennung zum Piloten der Mercury-Atlas 7 Mission Aurora 7. Wegen eines kurz darauf diagnostizierten Herzleidens wurde die Ernennung jedoch später wieder zurückgezogen. An seiner Stelle flog Malcolm S. Carpenter.
1963
26. Jan.
38  RKoordinator für Astronautenaktivitäten.
1963
Nov.
39  RAusgeschieden aus der US Air Force.
1963
05. Nov.
39  RStellv. Direktor der Flight Operations.
1972
Mrz.
48  RNach erneutem Test seiner Eignung für bemannte Weltraumflüge wird ihm die Flugfähigkeit wieder zuerkannt.
1975
15. Juli
-

24. Juli
51  RPilot bei dem Apollo-Soyuz-Test-Projekt (ASTP).
1975
Dez.
-

1977

Nov.
51  RProjektleitung der Start- und Landungstests bei der Entwicklung des Space Shuttles.
1982
27. Feb.
58  RAusgeschieden aus der NASA.
1993
13. Juni
69   Verstorben (Hirntumor).

Raumfahrt-Erfahrung
Slayton verbrachte 217 Stunden und 28 Minuten im Weltraum.

Familienstand
Verheiratet mit Bobbie Osborn, 1 Sohn.

Organisationen
Society of Experimental Test Pilots
American Astronautical Society
American Institute of Aeronautics and Astronautics
Experimental Aircraft Association
Space Pioneers
Confederate Air Force
Order of Daedalians
National Rifle Association of America
Veterans of Foreign Wars
Fraternal Order of Eagles
American Fighter Aces Association
National WWII Glider Pilots Association






 
 
 
 

last link check:
22.02.2015

The Network
cc-live - Redaktionsbüro / Internetagenturcc-live

Autor dieses Artikels:  Redaktionsbüro cclive

© 1996 - 2011 cc-live, Internetagentur / Redaktionsbüro

Newsletter: Jeden Monat die neuesten Infos per E-Mail

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie uns!
Die Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Internet-Links.